drucken|Artikel versenden
Beipackzettel zum Gebet

Oratiosan, Oratio-Gebet, sanitas-Gesundheit

Beipacktettel
Oratiosan ist eine spirituell-geistliche Medizin. Sie enthält die Wirkstoffe Glaube, Hoffnung und Zuversicht. Eine lange Anwendung garantiert ihre Wirksamkeit.
Was ist Gebet? ...mehr
 
Pfingsten 2016

Gedanken über den Heiligen Geist

holy
Taube - Symbol für den Heiligen Geist

Heiliger Geist

Göttlicher Störenfried, himmlischer Unruhestifter,
irritierender Weckruf Gottes!
Du rufst zur Umkehr, weist ungeahnte Wege,
brichst alte Denkmuster auf, setzt in Bewegung,
drängst zum Aufbruch, reißt aus der Bequemlichkeit,
lädst ein zu Begegnung und neuem Leben.
Unbequem, hartnäckig, manchmal verstörend,
meist ungelegen, jedoch immer zur rechten Zeit!
Doch wer sich auf Dich einlässt,
dem schenkst Du ...mehr

 
Gedanken zum Weltgebetstag für geistliche Berufe am 17.04.2016

Der Herr über Himmel und Erde

Newspaper

sucht zur Verstärkung Seines irdischen Einsatz-Teams
SIE
als Mitarbeiter/in für Sein Reich!
Auch und gerade Anfänger/innen haben eine Chance! ...mehr

 
Ostern 2016

ER ist wahrhaft auferstanden

Halleluja, Jesus lebt!
Der Herr ist auferstanden,
ER ist wahrhaft
auferstanden!

So singen und jubeln wir in dieser österlichen Zeit. ...mehr

 
Tagungshaus Loreto erhält einen neuen Träger

Pressetext des neuen Trägervereins in Zusammenarbeit mit unserer Gemeinschaft

Schluesseluebergabe
Provinzkoordinatorin S. Paula - 2.v.rechts -
      mit dem neuen Vorstand
Viele Jahre lang nutzten etliche Gruppen, Verbände und Vereine aus der ganzen Umgebung das Tagungshaus Loreto und wurden dort von den Ordensschwestern der Göttlichen Vorsehung freundlich empfangen und aufgenommen. Das Tagungshaus liegt in idyllischer Lage neben dem Haus für ältere Ordensschwestern in Horstmar-Leer. Ende 2014 haben die Schwestern aus Altersgründen schweren Herzens den Betrieb für auswärtige Gruppen einstellen müssen. Gleichwohl hielten sie sich offen für neue Entwicklungen - entsprechend ihres Grundanliegens, Glauben und Leben mit anderen zu teilen.
Ostern 2015 ergab sich in einem Gespräch mit Vertretern der Pfarrei St. Nikomedes die erste Idee, den Tagungsbetrieb weiterlaufen zu lassen mit einem anderen Träger. ...mehr
 
Jahreswechsel 2015/2016

Gute Vorsätze

Gartentor
Foto von Schwester Silivia-Johanna Ketz

Eigentlich müssten wir …
uns mal wieder treffen!
Warum vereinbaren wir keinen Termin, sondern lassen die gute Idee im Sande verlaufen?

Eigentlich sollte ich …
mal wieder den Gottesdienst besuchen!
Warum raffe ich mich dann nicht auf, sondern verbringe den halben Sonntag im Bett?

Eigentlich dürfe ich gar nicht …
spazieren gehen, weil ich noch so viel zu tun habe!
Warum bejahe ich meine Entscheidung nicht und genieße den Spaziergang? ...mehr

 
Internationales Treffen

Internationales Treffen jüngerer Schwestern

junge Vorsehungsschwestern-2
Foto: S. Silvia-Johanna Ketz
Das von Papst Franziskus ausgerufene „Jahr des geweihten Lebens“ war für unsere Generalkoordination Anlass, die jüngeren Schwestern unserer internationalen Ordensgemeinschaft vom Juniorat an bis 10 Jahren Ewiger Profess zu einem Treffen einzuladen.
Das insgesamt 20-tägigeTreffen nahm seinen Anfang in Rom mit der Teilnahme an den dortigen Veranstaltungen für junge Ordenschristen auf internationaler Ebene und wurde in unserem Generalat in Münster, wo die deutschen Schwestern, die aus verschiedenen Gründen nicht nach Rom reisen konnten, hinzukamen, weitergeführt.
So trafen sich am 24. September acht brasilianische, drei indonesische, vier deutsche Schwestern und eine Schwester aus Malawi, Afrika, zu dem Thema:
                                   Weckt die Welt auf!
                                   Sag zu dieser Generation: „Brich auf!“
(Ex 14, 15)
mehr ...
 
Gebet für den Frieden

...dass die Menschen miteinander in Frieden leben..

Kapellentür
Tür zur Kapelle
Unsere Kapelle ist ein Ort des stillen Verweilens vor Gott und des persönlichen Gebetes. Hier feiern wir Schwestern die Heilige Eucharistie und beten gemeinsam das Stundengebet der Kirche.
In den Bitten der Laudes und Fürbitten der Vesper bringen wir ganz bewusst die Nöte und Anliegen der Menschen und der Welt vor Gott. Im Anschluss der täglichen Vesper beten wir besonders um den Frieden in der Welt. ...mehr
 
Generalkapitel 2015

Auf den Spuren unserer ersten Missionarinnen

Strand 200
Strand: Cacupe
Nach dem Kapitel hatten wir, Kapitularinnen aus Indonesien, Afrika, Sr. Christa und ich die Möglichkeit einige Tage bei unseren Mitschwestern in der Herz Jesu Provinz in Florianopolis zu verbringen.
Die Provinzkoordinatorin Sr. Maria Eliza nahm sich viel Zeit, um uns auf den Spuren der ersten deutschen Missionarinnen mit ihrer Provinz bekannt zu machen.
Wir hatten auch das Glück, dass wir von unseren Mitschwestern, die mehrere Sprachen sprechen, begleitet wurden. ...mehr
 
Generalkapitel 2015

Vorsehungsschwestern wählten neue Generalkoordination

Generalkoordination Kopie
Sr. Rita Maria, Sr. Marian, Sr. Lúcia, Sr. Lydia, Sr. Ursula,

Die Kapitularinnen des Generalkapitel, das vom 10.01.2015 bis zum 31.01.2015 in
Curitiba / Südbrasilien tagt, wählte am 27.01.2015 eine neue Generalkoordination, ein Team von 5 Schwestern.
Als Generalkoordinatorin wurde gewählt:
Sr. Marian Ambrósio aus der Provinz Curitiba /Brasilien
Mit im Team sind: 
Sr. Lydia Liong aus der indonesischen Provinz
Sr. Ursula Kuhlmann aus der deutschen Provinz
Sr. Maria Rita Xavier Mendes aus der Region Montes Claros/Brasilien
Sr. Lúcia Weiler aus der Provinz Lajeado / Brasilien

Ihre Amtszeit beträgt 5 Jahre - bis zum Generalkapitel 2020.

Wir wünschen der neuen Koordination Gottes Segen für ihren Einsatz im Dienste der Kongregation, in Kirche und Gesellschaft.

 
Generalkapitel 2015

Symbol der Verbundenheit

Taube

Alle Schwestern der internationalen Gemeinschaft waren eingeladen, auf ausgeschnittenen Papier-Fußabdrücken ihre Wünsche, Gedanken, Verpflichtungen… aufzuschreiben und diese den jeweiligen Delegierten / Kapitularinnen mitzugeben.
Durch dieses Symbol wird die Verbundenheit miteinander sichtbar gemacht.
Nun erreichte uns ein gemeinsamer Brief der deutschen Kapitularinnen, in dem es heißt:
„Eure Füße haben wir gleich zu Beginn im Kapitelsaal zu unserm Symbol in die Mitte gelegt. Jeden Tag machen sie sich auf den Weg und bilden ein neues Motiv, so z. B. zu einer Taube“.

Weitere Ausführungen siehe: NACHRICHTEN VOM 28. GENERALKAPITEL
www.vorsehungsschwestern.de

 
Haus Emmaus

Kontemplatives Gebet

flyer 13

In unserer hektischen und schnelllebigen Zeit haben viele Menschen sich selbst aus dem Blick verloren und sind auf der Suche nach sich selbst und nach dem, was ihr Leben trägt....mehr